New York Orientation

Hallo Leute, hier ist Linda.

Vor ein paar Tagen bin ich, nachdem ich vier tolle Tage in New York auf der Orientation zusammen mit unseren Austauschschülern verbracht habe, wieder in Hamburg gelandet. In diesem kleinen Blog Beitrag möchte ich euch ein wenig mit dem Ablauf unserer Orientations vertraut machen. Die Orientation-Days sind der perfekte Start in dein Auslandsjahr, egal in welches Land die Reise für euch gehen soll!

Also los geht’s: Der Hinflug nach New York ging ab Frankfurt gemeinsam los. Angekommen auf dem Flughafen in Newark ging es mit einem Shuttlebus zu unserem Hotel, welches in New Jersey liegt. Und denkt jetzt nicht an eine günstige Jugendherberge – nein, das auf keinen Fall! Super schöne Anlage, Zimmer mit Queen Size Betten und American Pancakes zum Frühstück. Also genau so, wie man sich das Leben in den USA vorstellt.

Obwohl viele von uns schon seit morgens um 8 unterwegs waren, war es in den USA durch die Zeitverschiebung erst Nachmittag als wir im Hotel ankamen.

Dann hieß es für uns erstmal einchecken, das heißt Orientation T-Shirts und Namensschilder abholen und unsere Zimmer finden. Die Zeit verflog schnell und dann gab es auch schon Abendessen. Hungrig von unserer langen Reise fanden wir uns schnell im Hotelrestaurant(?) zusammen und hatten ein typisch amerikanisches Buffet.Nach dem Essen hatten wir noch ein kurzes Evening Meeting, wo besprochen wurde, wie der nächste Tag ablaufen wird.

Am nächsten Tag ging das Programm dann straff weiter: Frühstück im Hotel und dann direkt weiter zum Workshop, welcher in einem Meeting Room im Hotel stattfand. Der Workshop erstreckte sich über den ganzen Vormittag und es wurden wichtige Informationen vermittelt, die euer Leben in den USA vereinfachen werden. Hauptsächlich ging es in dem Workshop darum die US-amerikanische Kultur besser kennenzulernen und leichter zu verstehen. Am Mittag ging es dann in drei Reisebussen nach New York City zum Sightseeing. Da wir um die Mittagszeit schon in den Bussen saßen, gab es ein boxed Lunch mit auf den Weg (super leckeres Sandwich, American Cookie, eine kleine Packung Chips und natürlich ganz viel Wasser).

Der Sightseeing-Nachmittag begann mit einer Bootsfahrt vorbei an Ellis Island und als Highlight der Tour zur Statue of Liberty.

Bei schönstem Wetter konnten alle natürlich atemberaubende Bilder machen. Weiter ging es vom Pier dann zu Fuß Richtung 9/11 Memorial und dem zugehörigen Museum. Wirklich beeindruckend und überwältigend.  Das sind Dinge, die man im Leben selber gesehen haben muss. Zu Abend gegessen wurde dann im legendären Hard Rock Café am Times Square. Als wir wieder rauskamen, war der Himmel dunkel, jedoch leuchteten und blinken die Anzeigetafeln beim Time Square so bunt, dass es einem taghell schien. Also Tipp an euch: Der Time Square im Dunkeln, auf jeden Fall eine Erfahrung, die man nicht missen will!!

Dann ging es auch schon wieder zurück ins Hotel, da gab es ein abschließendes Evening Meeting und dann war der Tag auch schon vorbei.

Der nächste Tag begann wieder mit einem Workshop. Diesmal lag der Schwerpunkt auf den Programmregeln und eher formalen Dingen.

Nach dem Mittagessen, welches es an diesem Tag im Hotel gab, ging es dann wieder in Richtung NYC. Für den Tag standen eine Sightseeing-Tour mit dem Bus und einem Tourguide, die Besichtigung der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers (Top Of The Rock) und ein Abendessen im Ellen’s Stardust Diner auf dem Programmplan. Die Tour war super, wir haben viele Film- und Serienausschnitte angeschaut, welche in New York gedreht wurden. So haben wir die coolsten Drehorte in New York mit eigenen Augen gesehen. Durch das tolle Wetter konnten wir alle auf der Aussichtsplattform vom Rockefeller Center super Bilder machen und es sind viele schöne Erinnerungsfotos entstanden, die zu einer Vielzahl auf den verschiedensten Social-Media-Kanälen gepostet wurden. Danach ging es zu Fuß zu Ellen’s Stardust Diner, welches das Ziel für unser Abendessen sein sollte. Vor dem Essen hatten alle noch ein wenig Freizeit rund um den Times Square. Die perfekte Gelegenheit ein paar Souvenirs zu ergattern.

Das Essen war super und auch die Show war hervorragend! Die Kellner haben alle gesungen und die Stimmung war auf dem Höhepunkt! Ein gelungener Abschluss für die tollen Orientation-Days.

Am nächsten Morgen ging es dann für alle wieder zum Flughafen und dann weiter in die Gastfamilien. Alle waren sehr aufgeregt… endlich nach langem Warten ging es nun in die Gastfamilie und das Abenteuer Ausland konnte endlich beginnen.

Für mich ging es dann wieder nach Hamburg ins Büro, um für euch bereit zu sein, wenn auch ihr mit der Vorbereitung für euer Auslandsjahr anfangen wollt.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es eine tolle Erfahrung für alle war und ein perfekter Start ins Auslandsjahr ist!

Also: Die Welt wartet darauf von euch entdeckt zu werden! Viel Spaß!

P.S. Mehr Details über unsere Orientation-Days in Toronto, Mailand, London, Sydney, San José und vielen weiteren Städten findest du in unserem Katalog!

Noch kein Katalog? Jetzt hier bestellen! Du willst das Abenteuer beginnen? Dann melde dich hier an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.